15 Oktober 2021

Die Tribute vom IAJ reisen in Schwarz-Weiß mit einem bunten Accessoire um die Welt

In den vergangenen Wochen fanden an unseren Berufsfachschulen und Fachschulen für Sozialwesen die erlebnispädagogischen Kennenlerntage unserer Sozialassistenten und Erzieher statt.

Start am 23.09.2021 in Marienberg . Unter dem Motto „Black and White mit einem bunten Accessoire“ machten sich 70 Schülerinnen und Schüler in der Ausbildung zum/zur Sozialassistenten/in und zum/zur Erzieher/in, sowie 5 Lehrerinnen und Lehrer auf den abenteuerlichen Weg von der Stadtmühle 1 in Marienberg zum Katzenstein in Pobershau.

Um 8:00 Uhr ging es los. Nach einer oscarreifen Schauspieleinlage durch Frau Weiß-Lohs und Herrn Scheller wurden alle – per Bonbon-Los – ihren jeweiligen Gruppen zugeteilt. Beim anschließenden Tauzieh-Wettbewerb gerieten einige bereits ins Schwitzen – es sollte nicht das letzte Mal sein an diesem Tag!

Gegen 8:30 Uhr startete auch die letzte Gruppe in Richtung Katzenstein. Auf dem Weg dorthin mussten zahlreiche Abenteuer bestritten, Rätsel geknackt und komplexe Aufgaben gelöst werden. Ob Zielgenauigkeit beim Hufeisen-Werfen, Schnelligkeit beim Bierkästen-Stapeln oder Balance beim Holzschlittschuh-Laufen – nahezu jede Kompetenz musste aktiviert und „just-in-time“ umgesetzt werden. Besonders hilfreich waren dabei die medialen Tipps von Herrn Müller. Frei nach dem Motto: „Frag Google“, hatte er zu jedem Problem eine strategisch kluge Lösung parat. Zum Schluss erwarteten die Schülerinnen und Schüler der SAS 20 MAB als Organisatoren dieses Tages alle zu einem Würstchen oder anderen gegrillten Leckereien auf dem Katzenstein.

Nach der Siegerehrung fuhren wir mit vollen Bäuchen, schweren Beinen und einigen neuen Erfahrungen zurück in Richtung Schule. Wir danken allen für den tollen Kennlerntag – insbesondere der Familie Weiß-Lohs, ohne deren Engagement und Geschick in kulinarischen Dingen dieser Tag sicher nur halb so schön gewesen wäre! (Text: Laura Adams [SAS 20 MAB] und Robin Scheller [Klassenlehrer SAS 20 MAB]).

Weiter ging es am 01.10.2021 in Annaberg-Buchholz. Unser Schulgebäude verwandelte sich an diesem Tag in ein Reich der Diktatur, die Hungerspiele warteten! Fünf wahllos zusammengewürfelte Distrikte machten es sich zum Ziel, die herrschende Präsidentin zu stürzen. Bevor dieses jedoch in Angriff genommen werden konnte, mussten zunächst ein paar Fähigkeiten trainiert werden.

Los ging es mit Tanztraining. Vier Schülerinnen der Klasse SAS 20 machten es sich zur Aufgabe, allen Beteiligten eine Choreografie beizubringen. Diese sollte im Verlauf des Tages noch eine wichtige Rolle spielen. Als nächsten Schritt wurden Entspannungstechniken in Form von progressiver Muskelrelaxation erlernt und brachten den Teilnehmern einen Moment der Ruhe und Entspannung.

Danach standen endlich die lang erwarteten Hungerspiele auf dem Programm. Diese waren aber nicht gegeneinander gerichtet, sondern zielten auf den gemeinsamen Kampf gegen das Kapitol. Beim "Tretminenlauf", dem "Sturz des Kapitols" und dem anschließenden "Angriff auf die Friedenswächter" konnte mit vereinten Kräften der Weg zum Thron der Präsidentin freigeräumt werden.

Nach dieser Anstrengung war die Moral unter den Teilnehmern etwas angekratzt. Gut, dass als nächstes teambildende Maßnahmen auf dem Programm standen und somit spielerisch der Zusammenhalt wieder gestärkt wurde. Dieser wurde anschließend auf eine harte Probe gestellt, denn unglücklicherweise wurde die Hälfte der Teilnehmer vor der letzten Herausforderung blind. Nur durch Vertrauen und gegenseitige Hilfestellung konnte der Fluss als letzte Hürde überquert und das Schlachtfeld sicher überlaufen werden.

Am Ende des Tages unterlag die Präsidentin der geballten Kraft der vereinten Distrikte, gab sich aber erst geschlagen, als die zu Beginn einstudierte Choreografie nochmals von allen aufgeführt wurde. (Text nach Chantal Hoffmann und Melody Horn, SAS 20 ANA)

Schlussendlich fand am 14.10.2021 der Erlebnispädagogische Tag in Aue-Bad Schlema statt. Dieser ist mittlerweile schon fast ein Synonym für schlechtes Wetter, aber super Stimmung! In diesem Jahr stand er unter dem Motto "Reise um die Welt". Alle Passagiere waren in sehr guter Reisestimmung und ließen sich von der motivierten Crew (AIR) -ERZ 19 mitreißen.

Trotz eines holprigen Fluges, bedingt durch Wetterkapriolen, wurden wir in jedem Land herzlich begrüßt und mit vielfältigen, spannenden und lustigen Aufgaben betraut. So standen u.a. Bogenschießen mit den Bewohnern Kanadas, Strohhalmmikado in Jamaika oder Bierkastenpressen in Deutschland auf dem Programm

Es wurden Koalas aus dem Buschfeuern Australiens gerettet, ganz Skandinavien erschlossen und in der Wüste Südafrikas Schätze gehoben. Letztlich schlugen sich in Italien alle die Bäuche voll und schickten Ihre Urlaubsgrüße noch einmal rund um die Welt.

Leider waren dabei die Regengüsse nicht unbedingt von tropischen Temperaturen begleitet, aber beim Anfeuern und Jubeln wurde es dennoch warm.